zum Inhalt springen

Vom Weltall ins Klassenzimmer

Europäisches Weltraum-Bildungszentrum kommt nach NRW

Die Faszination für Raumfahrt und naturwissenschaftliche und technische Fächer zu wecken ist das Ziel der European Space Education Resource Offices, kurz ESERO. ESERO ist ein gemeinsames Projekt der Europäische Weltraumorganisation (ESA) und nationaler Partner in Europa. Am 16. Mai 2018 hat ein von Geografen der Ruhr-Universität Bochum (RUB) geleitetes Konsortium ESERO Germany feierlich eröffnet. Als Teil des Konsortiums wollen das Institut für Physikdidaktik und das ZdI-Schülerlabor "Unser Raumschiff Erde" der Universität zu Köln mit den Kooperationspartnern vor allem Unterrichtsmaterialien für Schülerinnen und Schüler von der ersten Klasse bis zum Abitur entwickeln. 

Wir waren überglücklich, als wir den Zuschlag von ESA und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)erhalten haben", sagt Dr. Andreas Rienow, Leiter des Konsortiums und Initiator der "Geomatics Outreach Action Liaison". Diese Kollaboration zwischen Bochumer und Bonner Fernerkundern ist die Keimzelle des Konsortiums, welches insgesamt zehn Institutionen in Nordrhein-Westfalen umfasst. Neben den Universitäten Bochum, Bonn und Köln gehören dazu auch das Planetarium und die Sternwarte Bochum sowie die Gemeinschaftsoffensive zur MINT-Bildung zdi.NRW. Bisher gibt es zwölf ESERO-Büros in insgesamt 14 Mitgliedsstaaten der ESA, darunter in Großbritannien, Belgien und den Niederlanden. 

Das Vorhaben wird von über 60 nationalen und internationalen Experten aus Bildung, Raumfahrt, Wissenschaft, Wirtschaft, Behörden und Politik unterstützt. Zu den Befürwortern gehören auch Ministerpräsident Armin Laschet und die Oberbürgermeister Thomas Eiskirch (Bochum) und Ashok-Alexander Sridharan (Bonn) sowie die Rektoren der Universitäten Bochum, Prof. Dr. Axel Schölmerich, und Bonn, Prof. Dr. Dr. h. c. Michael Hoch. 

Die Kölner Vertretung im Konsortium ist begeistert über die Entscheidung der ESA und ist stolz darauf an der Umsetzung in Deutschland beteiligt zu sein. Sie freut sich auf eine innovative und interessante Zusammenarbeit sowohl in Deutschland als auch im großen europäischen Netzwerk.

ESERO Germany wird Unterrichtsmaterialien entwickeln, Lehrerinnen und Lehrer in Weltraumthemen wie Erdbeobachtung, Navigation, Kommunikation und die Erforschung des fernen Kosmos bilden sowie nationale Schulwettbewerbe von ESA und DLR begleiten. "Wir sind froh, dass die ESA die langjährige Erfahrung des Konsortiums in der Schüler- und Lehrerbildung zu schätzen wusste und bereit ist für diese Mission", erklärt Prof. Dr. Susanne Hüttemeister vom Planetarium Bochum. 

Mitglieder des Konsortiums zur Gründung von ESERO-Germany:

  • Arbeitsgruppe Geomatik, Geographisches Institut, Ruhr-Universität Bochum
  • Astronomisches Institut, Ruhr-Universität Bochum
  • Zeiss Planetarium Bochum
  • Sternwarte Bochum
  • Arbeitsgruppe Fernerkundung und Zentrum für Fernerkundung der Landoberfläche, Geographisches Institut, Universität Bonn
  • Hausdorff Center for Mathematics, Universität Bonn
  • Physikalisches Institut, Universität Bonn
  • Argelander-Institut für Astronomie, Universität Bonn
  • Institut für Physikdidaktik, Universität zu Köln
  • Zukunft durch Innovation.NRW (zdi.NRW)

 

Partner des zdi-Schülerlabors